Willkommen bei der Freiwilligen Feuerwehr Grebendorf!
Mitteilungen
Presse
Archiv

Zurück

Archiv

28.01.2017 - Jahreshauptversammlung

Wehrführer Andreas Schüttemeyer und Vorsitzender Hehling in ihren Ämtern bestätigt.

Hohe Ehrung für Peter Schneider und Kerstin Ackermann

Der neue Vorstand und die neue Wehrleitung

Der neue Vorstand und die neue Wehrleitung

Wehrführer Andreas Schüttemeyer und Vorsitzender Matthias Hehling werden weiter fünf Jahre die Geschicke der Feuerwehr Grebendorf leiten. Das ist das Ergebnis der Jahreshauptversammlung am 28.01.2017.

Im großen Sitzungssaal des Feuerwehrgerätehauses Grebendorf erhielt der scheidende Jugendwart Peter Schneider die silberne Ehrennadel der Deutschen Jugendfeuerwehr, eine der höchsten Auszeichnung innerhalb der Jugendwehren Deutschlands überhaupt.
Die bewegende Laudatio hielt Niclas Krannich, Gemeindejugendfeuerwehrwart und Vertreter der Jugendwehren des Kreises und selbst unter Schneider in der Jugendwehr großgeworden.

Aus den Händen von Bürgermeister Brill erhielt Kerstin Ackermann die bronzene Medaille des Bezirksfeuerwehrverbandes. Sie hat über zehn Jahre hervorragende Vorstandsarbeit geleistet. Davon fünf als stellvertretende Vorsitzende.

Peter Schneider

Träger der silberne Ehrennadel der Deutschen Jugendfeuerwehr: Peter Schneider

Neuwahlen

Wie erwähnt wurde Andreas Schüttemeyer einstimmig als Wehrführer einstimmig wiedergewählt. Ihm zur Seite wird in Zukunft Marcel Kluge stehen, der das Amt von Wolfgang Hellwig übernimmt.
Mit überwältigender Mehrheit wurde der Vorsitzende Matthias Hehling in seinem Amt bestätigt. Vertreten wird er in Zukunft von Kevin Wickenträger, der das Amt von Kerstin Ackermann übernimmt.
Die Gerätewarte Jörg Böttner und Helmut Liewald wurden in ihren Ämtern bestätigt. Ebenfalls bestätigt wurden Martin Schwarzer als Kassierer und Norbert Kristen als sein Stellvertreter.
Thomas Menthe wird weitere fünf Jahre als Schriftführer agieren. Patrick Hehling wird ihn ab sofort unterstützen, der das Amt von Ralf Wiesmann übernahm.
Intern wählten die Kameraden der Alters – und Ehrenabteilung die Nachfolger von Karl Heinz Beckmann und Konrad Rost bereits 2015, die gesundheitsbedingt ihre Ämter zu Verfügung stellten. Rudi Schneider fungiert als Sprecher der Veteranen, Reinhard Strauß als sein Vertreter.
Ebenfalls intern einigten sich die Mitglieder der Jugendwehr auf Marvin Schneider als Jugendwart und Lukas Degenhardt als sein Vertreter. Sie wurden von Wehrführer Schüttemeyer auf der Versammlung offiziell ernannt.
Ernannt wurden auch die Betreuerinnen Ellen Fusch und Anke Bau, die zusammen mit Christina Manegold mit den Kinderfeuerwehrwarten Niklas Manegold und Nils Henke die Kinderfeuerwehr leiten. Alle Ernennungen sind satzungsgemäß so durchzuführen.

die Ernannten

die ernannten Betreuerinnen der Grebendorfer Kinderfeuerwehr

In seinem detaillierten Jahresbericht ging Wehrführer Schüttemeyer auf die aktive Einsatzabteilung ein, Mit 35 aktiven Kameradinnen und Kameraden steht unsere Wehr sehr gut da. Auch das Ausbildungsniveau ist hoch. 35 Ausbildungsdienste in allen Bereichen mit je ca. 2,5 Stunden Dauer wurden im Durchschnitt von 14 Kameraden besucht. Insgesamt summieren sich die Veranstaltungen und Ausbildungsdienst auf 93. Weiterhin berichtete er über neun Einsätze im Berichtszeitraum. Über den Gemeindefeuerwehrtag zeigte er sich enttäuscht. Es war, wie so oft, eine Veranstaltung von der Feuerwehr für die Feuerwehr. Ein anderes Kaliber war der große Ausbildungstag aller Meinharder Wehren.
Hier war Schwerpunkt die Ausbildung und das Zusammenspiel mit anderen Rettungskräften. Dank richtete er an die Wettkampfgruppe, die mit drei zusätzlichen Kameraden mit einer Staffel, diese erreichte den vierten Platz, und mit einer Gruppe, der achte Platz, startete. Gruppe und Staffel erlangten das goldene Leistungsabzeichen. Anfang November führte er mit Julian Cassel eine Brandschutzfrüherziehung durch. Nach 2013 wurden auch im Jahr 2016 wieder die Feuerlöschertage durchgeführt. Wie beim letzten Mal zeigten die Bürger, die Firmen und Institutionen reges Interesse mit dem Umgang von Feuerlöschern. Mit der persönlichen Ausrüstung zeigte sich Schüttemeyer zufrieden. Hier gibt es nur geringen Handlungsbedarf.
Er mahnt zur dringenden Überarbeitung der Satzung der Feuerwehren Meinhards. Die Kinderfeuerwehren sind hier mit keinem Wort vermerkt. Mit Worten des Dankes, speziell an seinen scheidenden Stellvertreter beendet er seine Ausführungen.

Vorsitzender Hehling zieht Resümee

Vereinsvorsitzender Hehling umriss zunächst seine Tätigkeiten im Berichtszeitraum. Hervorzuheben sind hier der 18. März, die Gründung der Kinderfeuerwehr, die Auslieferung der neuen Diensthemden und damit das Ende der Kleiderbeschaffung, die Hamburgfahrt. Anschließend zog er ein Resümee der vergangenen fünf Jahre:
2012 – 750 Jahr Feier Grebendorfs, Beschaffung eines neuen Feuerwehrzeltes, 2013 – Beitragsanpassung, Einführung des SEPA Lastschriftverfahrens, 2014 – Neufassung der Vereinssatzung, und die damit verbundene Erlangung der Gemeinnützigkeit, Planung und Beschaffung von neuen Diensthemden, Poloshirts und einer Soft – Shell – Jacke, 25 Jahre Freundschaft mit Kammerforst, 2015 – Tag der offenen Tür, Wettbewerb „MachMitMensch“, 2016 - Gründung der Kinderfeuerwehr. Mit Worten des Dankes, im Besonderen an seinen Vater, Ehrenvorsitzender Karl Heinz Hehling, von dem er das Amt in 2012 übernahm, un der ihm seit jeher mit Rat und Tat zur Seite steht, schloß Hehling seinen Bericht.

Jugendwart Schneider hatte mit den Jugendlichen 65 Stunden Dienst geleistet. Diese gliedern sich 47,5 Stunden feuerwehrtechnischen Dienst und 175 Stunden allgemeine Ausbildung. In 2016 wurden eine Wanderung zur Silberklippe mit anschließenden Pizzaessen im Gerätehaus, es wurde gekegelt, die Feuerwache in Eschwege besucht, im Sommer Nassübungen am Nordufer des Werratalsees durchgeführt. Höhepunkt war, wie immer, das dreitägige Zeltlager auf dem Lichterod. Teilgenommen wurde auch am Fritz-Sippel-Pokal. Nach zwei Übernahmen in die aktive Einsatzabteilung hat die Jugendwehr Grebendorf noch acht Mitglieder.

Als am 18.3.16 die Kinderfeuerwehr in Grebendorf gegründet wurde, ahnten die Verantwortlichen Niklas Manegold und Nils Henke mit ihren Betreuerinnen Ellen Fusch, Christina Manegold und Anke Bau noch nicht, das es die Erfolgsgeschichte des Jahres innerhalb der Wehr werden würde. Schwerpunkt ist, den 6 – 10jährigen Kindern kindgerechtes Feuerwehrwissen zu vermitteln. Aber auch Exkursionen in den Wald mit Revierförster Settke und einen Dorfrundgang , bei dem Ortsvorsteher und Wehrführer a.D. Willi Jakal den Kindern viel über historische Brände in Grebendorf erzählte, standen auf dem Programm. Eine Übernachtung im Feuerwehrgerätehaus bildete den Höhepunkt für die 12 Kinder.

Die Alters – und Ehrenabteilung fuhr, so Sprecher Rudi Schneider, mit der Draisine in Lengenfeld u. Stein und besuchte im Rahmen ihrer Winterwanderung die Biogasanlage in Wanfried.

Beförderungen

die frisch Beförderten

Beförderungen / Ehrungen

Gemeindebrandinspektor Reichelt und sein Vertreter Jahn beförderten Marcel Kluge zum Oberlöschmeister. Nils Henke ist ab sofort Oberfeuerwehrmann und Feuerwehrmann darf sich Lukas Degenhardt in Zukunft nennen. Geehrt für langjährige Vereinszugehörigkeit wurden von Bürgermeister Brill folgende Mitglieder:

Für 70jährige Mitgliedschaft:
Willi Schößler

Für 60jährige Mitgliedschaft:
Egon Buchbach, August Stützer, Günter Klebe

Für 40jährige Mitgliedschaft:
Renate Schuler, Erwin Münscher, Günter Jacob, Dr. Helmut Kapinsky, Gustav Herold, Dieter Schönberg, Günter Haglegans, Dieter Kunze, Edgar Martin, Karl Otto Schößler, Günter Wiesel, Helmut Jakal, Gerhard Strieb, Jürgen Kolbe

Für 25jährige Mitgliedschaft:
Lia Humpf, Karin Zinngrebe, Edda Seidemann, Monika Stotz, Andreas Seroka, Hubert Hamschmidt, Hermann Kaulfuß, Manfred Brandau, Heinz Egermann, Peter Langhammer, Hartmit Rolicz, Uwe Schmidt, Pfarrer i.R. Stefan Ander, Alwin Degenhardt, Heinrich Keller, Andreas Hellwig, Jörg Imm, Peter Schwendt, Uwe Bachmann, Rudolf Klement,

die Geehrten

Alle Geehrten und Beförderten

In seinen anschließenden Grußworten dankte Bürgermeister Brill für das Engagement der Kameraden. Auch die Bürger sollte mal ein direktes „Danke“ der Wehrmännern zukommen lassen, wünschte er sich.

Einen hohen Ausbildungsstand der Kameraden bescheinigte Gemeindebrandinspektor Reichelt den Kameraden. Die Feststationen des Digitalfunks wurden im hiesigen Feuerwehrgerätehaus installiert. Hierfür dankte er dem Wehrführer und seinem Team für die Unterstützung.

Nach der Versammlung feierten die Kameraden noch bis in die frühen Morgenstunden. (tm)


Umfangreiche Bildersammlung finden Sie hier!
Bilder können durch anklicken vergrößert werden!
» WR vom 07.02.2017 - Hohe Ehrungen bei der Feuerwehr Grebendorf

Zurück