Willkommen bei der Freiwilligen Feuerwehr Grebendorf!
Mitteilungen
Presse
Archiv

Zurück

Archiv

23.09.2017 - Gemeindefeuerwehrtag in Grebendorf


Umfangreiche Bildersammlung finden Sie » hier!
Pressebericht » hier

Bei bestem Wetter trafen sich am Samstag nachmittag Meinhards Feuerwehrmänner zu gemeinsamen Übungen und natürlich zum Austausch untereinander.
Am Vormittag wurde der Fritz-Sippel-Pokal unter den Jugendfeuerwehren ausgetragen. Da es seit einigen Jahren Kinderfeuerwehren (6-10 Jahre) in Meinhard gibt, gab es hier auch Wettbewerbe, die zwar mit der Feuerwehr zu tun haben, aber kindgerecht aufgebaut sind. Hier belegte die Kinderfeuerwehr von Frieda den ersten Platz von fünf teilnehmenden Mannschaften. Grebendorfs Kinderfeuerwehr startete mit zwei Gruppen und belegte den vierten und fünften Platz.
Die Jugendfeuerwehr Motzenrode / Hitzelrode sicherte sich den Fritz-Sippel-Pokal. Die Wettkämpfe fanden am Festplatz statt. Für den reibungslosen Ablauf waren die Kinder - u. Jugendfeuerwehrwarte aus Grebendorf verantwortlich.

Die Gewinner des Wettkampfs bei den Jugenfeuerwehren: die Wehr aus Hitzelrode / Motzenrode.

Nach der Siegerehrung, die Bürgermeister Brill durchführte hieß es für die aktiven Feuerwehrleute Meinhards zwei anspruchsvolle Übungen zu meistern. Szenario eins: am Anger ist ein Fahrzeug in ein offenen Kanalschacht gefahren. Zudem kolliderte es mit einem Radlader dessen Gabel durch die Windschutzscheibe stieß.
Die Feuerwehrleute aus Frieda, Schwebda und Neuerode mussten einerseits die eingeklemmten Personen aus dem KFZ befreien, zu anderen den KAnalarbeiter im Kanal befreien. Bravourös meisterten die Kameraden ihre Aufgabe .

Anspruchsvolle Übung am Anger

Bei der zweiten Übung, die die Kammeraden aus Jestädt, Motzenrode, Hitzelrode und Grebendorf durchführten, wurde ein Brand im Obergeschoß der Meinhard Schule simuliert. Unterstützt wurde hier durch die Drehleiter aus der Kreisstadt Eschwege.

Übung 2 mit der Drehleiter aus der Kreisstad zur Unterstützung

Bei der anschließenden Manöverkritik bemängelten GBI Reichelt und sein Stellvertreter Jahn nur kleine Dinge. Im Anschluss daran verbrachten die Kameraden in der ausgeräumten Fahrzeughalle noch ein paar geseellige Stunden.

Kleine Anmerkung:
Grundgedanke des Gemeindefeuerwehrtages ist, der Bevölkerung zu vermitteln, dass die Gelder, die die Gemeinde für die Feuerwehren aufbringen muss, gut angelegt sind. Sie stellt die Technik bereit, die in zahllosen Übungsstunden von den aktiven Feuerwehrleuten bis zur Perfektion verinnerlicht wird. Leider setzen sich die Zuschauer bei den Gemeindefeuerwehrtagen fast immer aus den Angehörigen der Feuerwehren zusammen. Immerhin betreibt die gastgebende Wehr einigen Aufwand, dass nicht nur anspruchsvolle Übungen dargeboten werden, sondern, dass auch eine reichhaltige Auswahl an Speisen und Getränken zur Verfügung stehen Das ist sehr schade. Wünschenwert wäre auch gewesen, wenn Vertreter der politischen Fraktionen sich zahlreich über den Ausbildungsstand informiert hätten.
tm


Zurück